Dienstag, 25. April 2017

Katzen Senioren vom wilden Kätzchen zur weisen Katze!

Katzen Senioren vom wilden Kätzchen zur weisen Katze! Teil 2
(für Oma Solty)




Die Sinnesleistung lässt ebenfalls nach. Fellchen hört, sieht und riecht nicht mehr so gut. Es sollte nicht zu turbulent in dem Umfeld des alten Tieres zu gehen, da diese Tiere leichter erschrecken. Wichtig ist auch die Katze vor Berührungen anzusprechen, sonst erschrickt sie zu sehr und reagiert mit Angst. Sie sollten nach Möglichkeit bei alten Katzen auf größere Renovierungen verzichten, Katzenmöbel und ihre Utensilien sollten auf dem gewohnten Platz bleiben. 
Denn auch wenn Miez nicht gut sieht, das Erinnerungsvermögen sagt ihr, wo alles steht, auch die Sinnesleistung von Ohren, Nase und Verbissen, helfen bei der Orientierung.
Richten Sie ihr einen gemütlichen Schlafplatz auf dem Boden ein, um Sprünge zu vermeiden.
Laden Sie Mausi und Co. zu ihren Lieblingsspielen ein und ändern Sie es so ab, dass es auch ohne volles Sehvermögen für beide Parteien noch Spaß macht.
Wie schon gesagt, Katzen sind Meister ihre Gebrechen zu tarnen, sie kompensieren ihren gesamten Sinnesverlust, und er bleibt lange unbemerkt. Tägliche Rituale werden eingehalten, bis es nicht mehr geht. Dies sollte den Halter auf höchste Alarmbereitschaft versetzen und ein Tierarztcheck ist unerlässlich.
Wird eine Katze taub, ist daran zu denken ihr keinen Freigang oder nur gesichert zu ermöglichen. Sie kann im Straßenverkehr nicht mehr rechtzeitig reagieren. Ebenso kommt es vor, das Taube Katzen anfangen zu vokalisieren. Meist fängt der Mensch dann an zu antworten und man führt die tollsten "Gespräche". Dieses Auftreten hängt meist mit, Verunsicherung, Desorientierung und Angst zusammen. Hier kann oft der Tierarztcheck wieder weiterhelfen, um andere Organischegründe ausschließen und evtl. ein Medikament zur Durchblutungsförderung verabreichen.

Appetitverlust hängt meist auch mit der Abnahme des Geruchssinns, des Geschmacks und sehr oft mit Zahnprobleme zusammen. Abmagerung sind die Folgen! Achten Sie unbedingt darauf, ob und wie viel ihre Katze frisst. Auch wenn Miez schon alt ist, Zahnschmerzen müssen nicht sein! Die Katze verliert im zunehmenden Alter ihre Zähne, meist muss operativ nachgeholfen werden, da die Zähne nur locker werden. Ebenso ist vermehrter Zahnstein, ursächlich für Fressunlust. Ist dies abgeklärt, kann das Futter auch erwärmt und mit Wasser etwas „Suppiger“ serviert werden.

Sonntag, 23. April 2017

Kurz und bündig-Fragen rund um die Katz!


Tipps und Wissenswertes- rund um die Katz!

Die Büschel sind nur Aufputz, und haben keine Funktion!

65000 Hz

ist der Frequenzbereich, den das feine Katzenohr wahrnehmen kann. Wenn wundert es da, dass Miez abrauscht, wenn es ihr zu laut wird. Mit dieser Frequenz zählt das Katzengehör zu den Leistungsstärksten im Tierreich. Das Katzenohr alleine besitzt 32 Muskeln und kann beide unabhängig voneinander 180 Grad drehen. Die Pinsel auf den Ohren sind nur Aufputz.

Dienstag, 18. April 2017

Ratgeber Katzenklo

Sünden im Katzenklo-Management

Katzen sind reinliche Mitbewohner, und haben eigene Vorstellungen was ihr Katzenklo-Management angeht. Trotz allem sollten diese Punkte beachtet werden.

1) Das Katzenklo in der „Hauptverkehrsstraße“
genau wie wir Menschen, verrichtet auch unser Katze, ihr Geschäft nicht gerne in aller „Öffentlichkeit“. Suchen Sie einen ruhigen und gut zugänglichen Platz für das Kistchen.

2) Bitte kein Höhlenklo
Katzen sind Höhlenbewohner, erleichtern sich allerdings gerne in der Wüste. Es ist eng und unbequem, es kann nicht gebuddelt oder geschweige den sich in die richtige Position gesetzt werden. Im Mehrkatzenhaushalt optimal für Klomobbing!

3) Das richtige Einstreu
Feines Streu ohne Duft hat sich allemal bewährt. Haben Sie das Richtige für Ihren Tiger gefunden, sollten Sie nur im Notfall wechseln.

4) Achten Sie auf die Größe! Die Katze sollte mindestens 1 ½- mal in der Länge nach reingehen und sich bequem umdrehen können. Aus einem Kätzchen wird eine Katze.

5) Die Katze wird älter
Hier sollten Sie darauf achten, dass die Katze ohne Anstrengung ins K-Klo kommt. Ist der Rand zu hoch und das Tier hat schon die ersten Wehwehchen und die Gelenke schmerzen, kann dies zu einem Problem werden.

6) Nur ein K-Klo
ist ein No Go. Einer Katze sollten 2 Toiletten zur Verfügung stehen. Bei 2 Tieren sind wir bei 3 usw. Jede sollte die Möglichkeit haben ihre Ausscheidungen zu trennen, und ihre Pfoten nicht in das Output der Mitbewohner stellen zu müssen.

7) Sauberkeit ist das A und O
Mindestens 2-mal täglich sollten die Klumpen in allen K-Klo entfernt werden!
Sollten Durchfall oder sonstige Krankheiten die Gruppe heimgesucht haben, bitte sogar öfter.

8) Oh, bitte kein Duftendes Streu
Halten Sie ihr Klo einfach sauber, gründlich mit heißem Wasser und Neutralseife auswaschen. Kein Ammoniakhaltiger-Reiniger oder sonstigen scharfen Mitteln. Das Streu sollte keine Duftstoffe enthalten, das könnte die feine Nase unserer Fellis übel nehmen.

9) Neben dem Futterplatze
geht gar nicht. Wir essen auch nicht gerne auf dem Klo oder sitzen im Nobelrestornate, direkt vor dem Eingang dieser Einrichtung. Unsere Mitbewohner auch nicht!

10) Und wenn es doch mal daneben geht!

Schimpfen Sie nicht. Es kann ein einmaliger „Ausrutscher“ sein. Versuchen Sie lieber herauszufinden, was die Ursache war oder ist. Es gibt meistens einen Grund.

Sonntag, 16. April 2017

Auskatzensicht on Tour

Ausstellungen und Indostände !

Der Nächst Info- Stand auf einer Ausstellung ist am 18/19 November in der Stadthalle Vilsbiburg!


Infostand im März 2017 Fressnapf Landshut
Infostand der Maine Coon Hilfe

beim Cat Club Germany

Kurz und bündig- Fragen rund um die Katz!


Tipps und Wissenswertes kurz und bündig

Warum reflektieren Katzenaugen und leuchten im Dunkeln?

Dies macht eine dünne Gewebsschicht, die hinter der Netzhaut im Katzenauge liegt.

„Tapetum Lucidum“ Lateinisch genannt. Der Lichtstrahl durchdringt die Netzhaut und wird durch das Tapetum Lucidum ein weiteres Mal auf die Netzhaut geworfen. In vollkommener Dunkelheit sieht selbst eine Katze nicht!



Reflexion ausgelöst mit Blitzlicht!!!







Natürliche Reflexion durch Mondlicht in der Nacht!

Montag, 10. April 2017

Katzen Senioren vom wilden Kätzchen zur weisen Katze!

Katzen Senioren vom wilden Kätzchen zur weisen Katze!
(für Oma Solty)




Teil 1

Katzen sind Gewohnheitstiere und lieben ihre Routine, doch im Laufe eines Katzenlebens kann unser Sofatiger diesen Bedürfnissen nicht mehr nachkommen. Ab einem gewissen Alter geht einer Katze manches einfach nicht mehr so leicht von der Pfote wie damals, als sie noch ein junger Feger war.
Katzen sind Meister in der Tarnung von Gebrechen. Meist erkennt der Halter erst spät, dass mit ihrem Liebling etwas nicht stimmt. Immerhin können sie sich mit uns Menschen nicht austauschen. Peterle und Co können nicht einfach sagen, dass sie z.B. die ersten Anzeichen einer Arthrose haben und es ihnen schwerfällt den Geliebten sonnen Platz, auf der Fensterbank zu erreichen. Meist nehmen wir es so zur Kenntnis „Sie nutzt diesen oder jenen Platz nicht mehr“! Und das Deckerl wird von der Fensterbank entfernt. 
Die wenigsten machen sich darüber Gedanken, dass vielleicht ein Gebrechen oder Schmerzen dahinter stecken. 
Schauen Sie genauer hin, wenn Sie die ersten Veränderungen, im zunehmenden Alter erkennen.
Die ersten Anzeichen sind meist beim Springen und Putzen erkennbar, so etwa ab dem 8 Lebensjahr. Die Gelenke werden langsam steif, die Bewegungen sind nicht mehr so elegant, ihr Bedürfnis nach einem ruhigen warmen Platz wird höher.
Sie putzt sich Langsamer und durch die Versteifung der Gelenke und Sehnen, erreicht sie nicht mehr alle Stellen an ihrem Körper. Hier sollte vor allem bei langhaarigen Rassen der Mensch die Maus unterstützen. Das Fell glänzt nicht mehr so wie früher, der Fellwechsel ist verzögert. Die Krallen gehören regelmäßig kontrolliert. Da unser Katzengreis die Krallenhaut nicht mehr abstreift an den Kratz-Möglichkeiten oder beknabbert, läuft sie Gefahr, dass die Krallen einwachsen. Hier sollte mit einer Krallenschere nachgeholfen werden. Bitte lassen Sie sich dies von einem Tierarzt das erste Mal zeigen.

Achten Sie auf die Zeichen des Alters!


Sie spielt weniger, das heißt allerdings nicht, dass Mieze nicht spielen möchte, nur eben anders, ruhiger wie in jungen Jahren. Vor allem im Mehrkatzenhaushalt sollten Sie darauf achten, ihren Oldie nicht auf das Abstellgleis zu stellen. Akzeptieren Sie die Ruhezeiten, Vordern Sie Oma oder Opa trotz dem zu den gewohnten Zeiten auf aktiv zu sein.

Muss eine Katze Junge haben?

Mythen und Irrtümer bei Katzen Irrtum! „Für Katzen ist es besser, einmal Junge zu bekommen“.  Ist das wirklich so? Nein! Ist eine ...