Montag, 5. August 2019

Das Dream-Team Cally und Bandit

Nera unser Grummelchen! 
Cally, unsere Norwegische Waldkatze

Imara Somali/Maine Coon Mix

Nicky stellte ich selber vor! hola mi nombre es negrita

Unsere Negrita



Nicky war unsere erste Pflegekatze.

Sie war völlig verängstigt und verstört, und zeige sich Tagelang nicht, wir stellten sogar eine Kamera auf um zu sehen, was sie treibt, wenn die Türe zu ist. Nicky machte sofort Kontrollgänge wenn der Raum verlassen wurde- ein gutes Zeichen. Es dauerte bis sie hinter dem Sofa hervor kam, und sich in ihrer vollen Schönheit zeigte.
Nach 3 Monaten, konnte sie mit meiner Gruppe mitlaufen und es klappte sofort. Durch die Einreise in Deutschland war, ein Gesundheitscheck nicht zwingen nötig, da alle Auflagen von Impfen und Chip erfüllt waren und sie (was wir zu sehen bekamen) keine Grund zur Sorge veranlasste. Die Fellpflege war da schon ein anderes Thema und so machte ich mich ans Werk- bei den Hinterpfoten hatte sich schon so eine Art Schiene gebildet und die musste weg. Gesagt getan- mit einer kleinen Maschine bewaffnet und einem ruhigen Moment ging ich ans Werk.
Mh, das ging auf halber Strecke schief, ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit und es war passiert. Ich hatte ihre Zeichen nicht Beachtet, da ich mit dem Fuß beschäftigt war und ich hatte ihre Kralle in der Vene der Hand stecken. Ich merkte sofort dass dies  Schief geht wenn ich anziehe. Ich redete mit ihr und sie zog die Kralle Gott sei Dank ein. Na ja- Risiko! Ich holte mir den Filz noch am selben Tag.


Sie hatte sich so gut bei uns eingelebt das ich mich dann als „Pflegestellen- Versager“ Outen musste und wir sie behielten.
 Nicky ist ein Knutschbär geworden, sie hatte bei uns alle Zeit die sie benötigte und ohne sie zu Bedrängen, hat sie sich zu einer Vertrauensvollen Katzendame entwickelt.


Hier ihre Geschichte!
hola mi nombre es negrita (hallo mein Name ist Negrita)


Hola mi amor, 



Ich zog am 4. Januar 2014 bei Angie und ihrem Mann ein in Pflege.


Zu meiner  Historia- Geschichte:


Ich wurde ca. im April 2011 in Spanien geboren. Dieser Wurf mit 3 Kitten war nicht mehr geplant von meinem Criador (Züchter), er hatte 2010, 2 Kitten und einen Zuchtkater auf einer Ausstellung an einem Virus (Calici) verloren, der dort quer durch ging, ein Albtraum. Es wurde eine Obduktion gemacht, die es bestätigte. Daraufhin hat er dann das Züchten eingestellt. Meine Mum Cleopatra &Dad Jumanchy  hielten sich nicht daran und es kam zu einem 3er- Wurf, von dem 2 Cemento (Kitten) verkauft wurden und mich wollte er behalten, weil ich eine“ Torte„ (black Torty) bin, eine Farbe, die er immer wollte.


Mit 4mes (Monaten) etwa, fingen bei mir so was wie Ansiedad (Angstzustände) an, ich wurde mit der Flasche zugefüttert, aber ich trotz dem ließ mich nicht gerne anfassen. Mein bester Freund wurde ein Straßenkater, den mein Mensch von der Straße aufgelesen hatte und mit dem ich mich sicherer sentido (fühlte).


Leider veränderten sich die Lebensumstände und wir zogen nach Alemania (Deutschland) am 12.12.2013. Mein bester Freund blieb zurück.  Nach 12 Horas Autofahrt kamen wir in Bayern an. Wir mussten erst mal in die Waschküche und nach einigen conocer (Tagen) mit meiner Mutter und Papa auf so engem Raum bin ich ausgeflippt und hab das erste Mal zugebeißen. Der Mensch musste zum médico (Arzt).


Das alles erführ Angie, beim Haare waschen von der Mutter meines Menschen. Aber auch das der pensamiento (Gedanke) da ist mich einzuschläfern oder einfach auszusetzen, da ich aber Geschippt bin, würde ich ja immer wieder zurückkommen und welcher Arzt schläfert ein, wenn ich nicht krank bin.


Angie meinte, sie kommt mal vorbei und schaut was sie machen kann, um mir bei meiner Angst zu helfen. Sie rief aber auch eine Fr. mit dem Namen Petra an, sie stimmte zu, mich in die MCH (Maine- Coon Hilfe) aufzunehmen, wenn der Mann mich hergibt. Es ging leichter wie Gedacht- ich hatte noch mal gebissen- und da war er froh mich los zu sein. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd durchs Zimmer bin ich auf den gabinete (Schrank) da hatten sie mich dann erwischt.


So, da war ich nun die pelea de gatos (Kampfkatze)- ich war jetzt 4 Wochen in „Einzelhaft“ hab einige patas chuletas  (Tatzen hiebe) verteilt, aber nicht gebissen. Die Menschen hier können ganz gut die Katzensprache und lassen mich rechtzeitig in Ruhe. Zwei Wochen hatte ich eine puerta rallado (Gittertüre) und ich hab Kontakt zu Bepo, Nera, Luna, Oma Solty und Smoky bekommen.


Gestern durfte ich dann raus, und hab mich hier mal umgeschaut, erhoben Hauptes und relativ entspannt bin ich durch mein neues Revier marschiert. Bepo, begleitete mich, mit gurr Geräuschen und hat mir alles gezeigt.


Anfassen lasse ich mich noch nicht, nur wenn ich sobornado (Bestochen) werde, da brauche ich noch Zeit. Ich darf so lange bleiben wie ich will, vielleicht sogar für immer, aber das

dürfe ich selber entscheiden und vor allem die grupo (Gruppe) die hier Wohnt.


So das ist meine historia


Liebe Grüße


Negrita (Nicky Maus)

Dienstag, 14. Mai 2019

Muss eine Katze Junge haben?

Mythen und Irrtümer bei Katzen

Irrtum!

„Für Katzen ist es besser, einmal Junge zu bekommen“. 
Ist das wirklich so? Nein!
Ist eine Katzen- Mutter wirklich ausgeglichener und glücklicher, wenn sie einmal Kitten geboren hat? Nein! 
Eine Katze wir ab dem 6 Monat Geschlechtsreif. Bei Freigängern kann es sogar passieren, dass Sie als Halter es nicht mal mitbekommen. Ups, und plötzlich wird das Kätzchen dick. Manchmal glaubt man auch, dass es bei der ersten Rolligkeit, noch gar nicht passieren kann. Irrtum !
Die Folgen einer früh Gebärenden, also jungen Katzenmutter, sind auch nicht ohne. 
Es kann sein, dass sie die Jungen nicht richtig versorgt, die Kätzin nicht richtig weiß was sie machen muss, trotz ihrer Instinkte. Sollte sie nur ein Kitten bekommen, kann der Anreiz fehlen dieses eine Würmchen richtig zu versorgen. Das Kleine stirbt dann meist an Unterkühlung, Hunger und der nötigen Nestwärme der Mutter. Es kann nicht immer davon ausgegangen werden, das junge Kätzinen wissen was sie „machen“ müssen, sind auch die „jungen Katzengroßeltern“ keine erfahrener Katzenhalter, sind diese meist überfordert. 
Wird es eine „Hausgeburt“ sind die Katzengroßeltern gefragt, sollte die junge Katzenmutter ihre Kitten ablehnen. Alle drei bis vier Stunden muss gefüttert werden, meist schaffen es nicht alle Babys, trotz großen Bemühungen der Pflegeeltern.
Es können trotz Erstlingsgeburt durchaus 5-8 Junge werden, das heißt alles mal Anzahl der Jungen. Der Kätzin wie auch den Haltern steht eine schöne und auch stressige Zeit bevor. Es gibt, topp Katzenmütter aber auch gestresste und genervte, schon sind Sie als Halter wieder gefragt. 
Sie als Katzengroßeltern sollte klar sein dass die Kitten bis zu 3 Monaten bei der Mutter bleiben sollten. Nein, sie sollten nicht ausziehen, sobald sie selbstständig fressen. Denn nur, wenn die Kleinen lange mit den Geschwistern und der Mutter zusammen leben können, werden sie Charakterstarke gut Sozialisierte und auch schon „Vorerzogene“ Katzen, die sich gut in eine Gruppe und an andere Katzen gewöhnen lassen. 
Das Gesundheitsrisiko bei zu früh abgegebenen Kitten sollte auch erwähnt werden. Oft sind sie bei zu früher Abgabe nicht oder nur ein Mal geimpft. 
Hier die Zeiten einer Grundimmunisierung
- ab der 8-9 Lebenswoche Katzenschnupfen/ Katzenseuche - 3-4 Wochen später Auffrischung beider Impfungen
- wieder 3-4 Wochen später bei Freigängern Tollwut 

Als Katzenzüchter (auch sollten Sie nur einen Kittenwurf wollen, sind Sie somit Streng genommen, ein Züchter) liegen Sie in der Verantwortung dieser Würmchen. Leider ist dies nicht allen bewusst.

Sind die Kitten so weit, dass sie ausziehen, geht es darum, einen guten Platz zu bekommen. 
Hier ein Tierschutzwort:
jedes von privat vermitteltes Kätzchen mindert die Chance für eine Tierschutzkatze. Oft landen trächtige Katzen im Tierheim, da die Halter übersehen haben, ihre Katze rechtzeitig zu kastrieren. Die Mädels bringen dort unter erfahrenen Pflegern ihre Babys zur Welt. Geben Sie diesen Kätzchen eine Chance.
Kastration ist sinnvoll und Katzenschutz. 
Ist ihre Katze Freigänger, bitte Kastrieren Sie rechtzeitig. Nicht selten bekommt sie die Kitten in einer Scheune oder Auskatzensicht sicheren Ort. Das bedeutet die Kitten bekommen Sie erst zu sehen, wenn die Sozialisation auf den Menschen schon fast abgeschlossen ist, die Kätzchen bleiben scheu. 
Die Anzahl der streunenden Katzen, ist in Deutschland sehr hoch. Aus diesem Grund setzen sich z.B. die Katzentatzen.org für die Kastrationspflicht in Deutschland sehr ein. 
Seien Sie versichert weder Ihrer Katze noch Ihrem Kater fehlt etwas, wenn diese kastriert werden. Weder physisch noch psychisch! 

Zum weiterlesen: Ratgeber, Kastration/Sterilisation



Bild und Text sind Urheberrechtlich geschützt!


A.Puhla auskatzensicht.de

Sonntag, 12. Mai 2019

Und plötzlich ist sie weg!

Und plötzlich ist sie Weg 

Die Angst ist groß bei Katzenbesitzern, Freigänger kommen nicht mehr nach Hause. Was kann ich tun, ausser hoffen und bangen.

Die geliebte Katze kommt zur gewohnten Fütterungszeit nicht nach Hause. „Mimmi“ ist doch sonst so pünktlich, wenns um ihr geliebtes Fressen geht. Aus einem Abend wird ein Morgen und ein Übermorgen, Mimmi kommt nicht. Die Angst wird größer und größer!
Das Futter wird vor die Türe oder auf die Terrasse gestellt, in der Hoffnung sie kommt, falls man in der Arbeit oder einfach nicht zu Hause ist. Nachts wird auf jedes Geräusch reagiert, es könnte doch Mimmi sein. 
Es ist eine lähmende Situation, die mit vielen Menschen geteilt wird die Freigänger halten. 
Dennoch müssen Sie nicht tatenlos zu Hause sitzen und warten.

1) Sollten sie die nähere Umgebung informieren. Oft findet sich eine Katze eingesperrt in einem Keller oder einer Garage wieder.
2) Bitten Sie die Nachbarn ihren Garten unter die Lupe zu nehmen. Angefahrene Katzen gehen meist nach Hause, schaffen es oft nicht mehr und verstecken sich unter Sträuchern, Terrassen oder Gartenhäuschen.
3) Hängen Sie Suchmeldungen beim Bäcker, Metzger; Getränkemarkt und Lebensmittelhandel auf am besten mit Bild. Vorlagen für Suchmeldungen gibt es bei TASSO e.V oder dem Deutschen Tierschutzbund (heißt jetzt Findefix). Vorteil ist auch, dass auf den Suchmeldungen gleich eine Hotline angegeben ist, die rund um die Uhr erreichbar ist. Hier müssen keine persönlichen Daten veröffentlicht werden. 
4) Hier ist das Soziale-Netzwerk hervorragend. Stellen Sie diese Vorlagen auch in FB und Co online. Kurz und knapp, nur die wichtigsten Infos natürlich mit Bild.

Hier funktioniert die Verbreitung hervorragend und schnell. Nutzen Sie ihr eigenes Profil, und bitten Sie nur Freunde es zu teilen nicht öffentlich. So vermeiden Sie Falschmeldungen. 
Gerade bei Katzen gibt es immer wieder Überraschungen. Manche finden nach über 5 Jahren wieder zu ihren Haltern zurück. 
Sorgen Sie vor.
Ich erlebe es immer wieder, dass Katzen zwar einen Mikrochip haben, vor allem von Züchtern, aber die neuen Halter diese nicht Registrieren.
Diese Registrierung ist kostenlos! Bei Tasso oder Findefix, gerne kann zur Unterstützung eine Spende einfließen.
Es muss nicht die Rassekatze sein, die einen Chip verdient, lassen Sie auch ihre Hauskatze Chippen. Oft wird dies, bei der Kastration gemacht, wenn Mäuschen in der Narkose liegt. Bei kleinen Kätzchen (hier ist die Haut noch weich und dehnbar) ist es ein kurzer piks unter die Haut und wird bei der Impfung vorgenommen. Ist die Katze schon älter, wird manchmal auch eine örtliche Betäubung vorgenommen.
Aber Leute:
IHR MÜSST DEN CHIP SELBER REGISTRIEREN!
https://www.tasso.net/Tierregister/Tier-vermisst
https://www.findefix.com

Das Dream-Team  Cally und Bandit