Dienstag, 2. Februar 2016

Was macht die Maine Coon so besonders? Teil4)

Was macht die Maine Coon so besonders?


In Erinnerung an Giuseppe (Bepo Baron Zottelbär)

Unsere "Zottelkatze" oder "Shaggy Cat" ist trotz ihrer Größe ein sehr agiler und kletterfreudiger Mitbewohner, der gut in reiner Wohnungshaltung leben kann. Sie freut sich sehr über einen gesicherten Balkon oder Garten, der für sie ein Highlight ist und gerne genutzt wird. Pflicht ist, und es sollte in jedem Katzenhaushalt so sein, dass die Wohnung oder das Haus katzenfreundlich ausgestattete ist, mit mehreren Ebenen und mindestens einem großen und vor allem stabilen Kratzbaum. Mit einem Standardmodell aus dem Zoohandel brauchen Sie es erst gar nicht zu versuchen. Verlockend sind die Angebote.  

Es muss auch kein deckenhohes Modell in Designerqualität sein, aufgestellt am richtigen Platz, wo ihre Menschen sind, wird jedes Modell gerne angenommen es sollte robust und vor allem standfest sein. Eine große und schwere Katze (egal welcher Rasse sie angehört) macht daraus in Null-Komma-Nichts Kleinholz. Investieren Sie lieber gleich in ein Modell, an dem Sie und ihre Katze lange Freude haben. Der Kobold unter den Katzen. Die Maine Coon hat viele Eigenarten und Unarten, die unseren Naturburschen unglaublich liebenswert machen. Viele dieser Zeitgenossen lieben Wasser. Egal ob die Badewanne oder das Spülbecken, mit Vorliebe wird, aus der Leitung getrunken oder der Strahl wird durch die Gegend gespritzt und „gefangen“. Maine Coon Kenner sind es gewohnt, dass ihre Tiere bei Planschereien am Trinknapf den Fußboden unter Wasser setzen. 
Nicky Micky Maus (Negrita)
Böse, kann man einer Maine Coon allerdings nicht sein. Sie schaut einen mit ihren Kulleraugen fragend an „War ich das ?, stößt ein leises helles Gurren aus, was völlig unpassend zu der Größe unseres Zottelbären steht und schon kann man nicht mehr böse sein und holt einfach nur einen Lappen. Mit einer Maine Coon ist man nie alleine, sie folgt ihrem Menschen auf Schritt und Tritt, ihr könnte ja etwas entgehen. Sanfter Riese wird sie genannt, als freundlich, clever und umgänglich bezeichnet, mit tierischen Mitbewohnern gibt es selten Probleme. In Momenten in denen andere Katze schon lange ihre Fellnase voll haben und zur Abwehr starten, zeigt die Maine Coon noch keine Reaktion. Ein Gemüt wie ein Schaukelpferd. Die Maine Coon ist sehr als Familienkatze beliebt. Das sollte auf keinen Fall ausnutzen werden, denn auch sie hat, je nach Charakter, ihre eigene Toleranzgrenze.  Kinder sollten frühzeitig lernen, einem Tier den nötigen Respekt entgegen zu bringen. Die Coon ist eine sehr gesellige und kommunikative Katze, daher sollte sie nie alleine gehalten werden. Mit anderen Rassen kommt sie prima klar – sofern es die andere Rasse zulässt und sie charakterlich zueinanderpassen. Eine richtige Zusammenführung ist auch bei einer Maine Coon das A und O. Egal ob Hund, Katze oder andere Kleintiere. 

Ist die Maine Coon eine kranke Rasse? 
Diese Frage stelle ich mir immer wieder und komme auf keine Antwort. Die Maine Coon ist schnell populär geworden (ihr Anschaffungspreis von 600 € aufwärts nicht ohne) und Züchter schiessen wie Pilze aus dem Boden. Gesundheitliche Probleme gibt es allerdings auch bei anderen Rassen, besonders, wenn sie aus Massenvermehrungen oder aus Verpaarungen stammen, bei denen nicht auf Krankheiten geachtet wird oder wurde (Teil 2). Die Katzen vermehren sich munter weiter und mit ihnen auch diverse Krankheiten. 
Deshalb sage ich NEIN, man kann nicht sagen das nur die Maine Coon anfällig für HCM ist, betroffene Rassen sind z.B. auch die  Perser, Ragdoll, Rex, Amerikanische und Britisch Kurzhaar allerdings auch die EKH bekannt unter dem Namen Hauskatze nur um einige zu nennen.
Wasseransammlung bei HCM

Viele Züchter lassen vorsorglich ihre Tiere auf HCM schallen. Bei Verdacht reicht ein normaler Schall, bei einem Tierarzt vor Ort. Gewissheit bringt ein Herzschall in einer Tierklinik, wie die LMU in München http://www.tierkardiologie.lmu.de/besitzer/hypertrophe-kardiomyopathie.html

dort gibt es sogar eine Studie oder die Tierklinik in München Haar.

Bei PKD und CNI,  beides Nierenerkrankungen ist es ähnlich. Falsche Ernährung, wie zu viel Vitamin A, oder generell minderwertigem Futter (auch bei der Kitten Aufzucht) auch Medikamente spielen bei den Nieren eine große Rolle. Bei CNI sind die Lebensumstände der Katze mit entscheidend. PKD ist eine polyzystische Nierenerkrankung, die nur noch selten auftaucht, hier gibt es ein offenes Register (Teil 2 ) auf der Seite von pawpeds.com

Anders ist es bei HD, auch hier gibt es eine Liste auf pawpeds. HD – Hüftdysplasie

HD
diese Erkrankung kennt man vom Schäferhund. Besonders große Katzen sind davon betroffen. Gott sei Dank ist das Zuchtziel eine noch größeren Katze zu züchten, in den Hintergrund getreten. 
Meiner Meinung nach ist trotz allem die Maine Coon nicht anfälliger wie andere Rassen.Warum deshalb, weil die Krankheiten bekannt sind, und das Gesundheitsbewusstsein der seriösen Züchter sehr hoch geworden ist. Viele lassen ihre Zuchttiere regelmäßig schallen auf HCM oder röntgen auf HD, auch wenn die Elterntiere gesund sind oder waren. Leider nicht alle. Trotz allem ist es für unsere Zottelkatze durch aus möglich, ohne gesundheitliche Probleme, ein biblisches Alter zu erreichen.

Um zum Schluss zu kommen Seien Sie gewarnt


Einmal Maine Coon immer Maine Coon. Für mich als Katzenverhaltensberater spielt es keine Rolle, welche Katze Hilfe braucht und welcher Rasse sie angehört. Selbst eine Hauskatze ist eine Rasse, nämlich eine Europäisch Kurzhaar. Ich selbst, habe nie gezüchtet sollte vielleicht der Eindruck entstanden sein. Mit diesem Rasse Porträt will ich den Lesern die „Coon-Cat“ vorstellen. Jede Rasse hat mit ihren „Problemen“ zu kämpfen und auch die Züchter mit dem einen oder anderen Vorurteil. Es gibt seriöse Züchter, die sich der Verantwortung sehr wohl bewußt sind, aber auch viele  schwarze Schafe unter ihnen, die vielleicht jetzt doch über den einen oder anderen Satz nachdenken. Dann hat sich die Arbeit gelohnt. Wenn Sie einen  Züchter ihres Vertrauens gefunden haben wird es nicht bei einer Maine Coon bleiben. Diese zauberhaften pelzigen Kobolde sind zum verliebt, meist ist dies der Beginn einer Freundschaft für's Leben. Mit ihrem Charme, der liebenswert-frechen Art wird sich unser Zottelbär  einen festen Platz im Herzen ihres Besitzers erobern – so dass Sie sich ein Leben ohne Maine Coon sich nicht mehr vorstellen können. 

 








Quelle:

LMU-Medizinische Kleintierklinik80539 München

Bilder/Text: privat A.Puhla 

Vielen Dank an Ravishing Maine Coon für die Unterstützung in Wort und Bild




Muss eine Katze Junge haben?

Mythen und Irrtümer bei Katzen Irrtum! „Für Katzen ist es besser, einmal Junge zu bekommen“.  Ist das wirklich so? Nein! Ist eine ...